Aktuelle Mitgliederzahl:

140

Besucherzähler

Heute 0

Insgesamt 63662

Klick mich!
Freitag, 18 Juni 2021

Helfer im Hintergrund gewürdigt

Mit einer Urkunde und Plakette hat der Vorstand des Freundes- und Förderkreises der Kreismusikschule Mansfeld-Südharz Bereich Sangerhausen, langjährigen und aktiven Mitgliedern gedankt. Stefan Beinroth, Uwe Lange, Gabriele Nolte-Wicht und Astrid Qual sowie die Musikpädagogen Lutz Müller und Sebastian Theilig sind seit zehn Jahren aktive Mitglieder. Für die Sparkasse Mansfeld-Südharz nahm Vorstand Hans Ulrich Weiss die Ehrung entgegen. Das Geldinstitut blickt auf eine 15-jährige Mitgliedschaft zurück. Ebenso Dimitre Andronov, der nicht nur sein Wissen und Können als Musiklehrer an die Schüler weitergibt, sondern sich auch als Fördervereinsmitglied einsetzt.

Auf eine 20-jährige Mitgliedschaft blicken Klaus Schuppe und das Architekturbüro Illgen zurück. Christiane Illgen sagte, dass sie sich „zukünftig noch mehr in die Vereinsarbeit einbringen möchte“. Das hörte der Vorsitzende Steffen Jäsche natürlich besonders gern. Denn, wie Helmut Qual in der Laudatio sagte, „braucht der Verein Mitstreiter, die neue Ideen entwickeln und umsetzen“. Der Förderverein plant, neue Instrumente anzuschaffen. Unter anderem sollen eine große Trommel für das Orchester, ein Bassetthorn (Klarinette) und eine Heimorgel finanziert werden. Demnächst werden auch alle 115 Mitglieder einen Mitgliedsausweis bekommen, auf den bei ausgewählten Firmen sowie bei den Konzerten des Fördervereins ein Rabatt gewährt wird.
Der Förderverein wird nämlich eine neue Konzertreihe ins Leben rufen, die vier bis fünf Konzerte im Jahr umfassen soll, wurde dort bereits angekündigt. Deren Erlöse kommen den Musikschülern zum Beispiel bei Meisterkursen oder Orchesterlagern zu Gute. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernahmen Schüler und Pädagogen der Musikschule. Wie Musikschulleiterin Peggy Bitterolf lobend erwähnte, zeigte das Programm, „dass die jungen Künstler ihr Instrument in den Ferien keineswegs bei Seite gelegt hatten“.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung vom 03.10.2014